Aktuelles

Die richtige Balance zwischen Datenschutz und Sicherheit: Mit Gesichtserkennung Ausbreitung des Coronavirus bekämpfen

Während der Corona-Pandemie beschäftigen sich mehrere Länder mit Technologien zur Gesichtserkennung, um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen. DENSO WAVE EUROPE hat seine QR Code® basierte Gesichtserkennung entwickelt, bevor COVID-19 überhaupt entdeckt wurde. Die Technologie ist somit erprobt. Sie kann zur sicheren Authentifizierung von Personen an Zugangskontrollpunkten genutzt werden – ohne dass sie dabei etwas berühren müssen.

QR Code basierte Geischterkennung ermöglicht sichere Zugangskontrolle und sichere Bezahlung

Laut Deutsche Welle (DW), Deutschlands internationalem Rundfunk- und Medienunternehmen, haben Softwareunternehmen weltweit ihre Systeme im Rahmen der Coronavirus-Maßnahmen an die neue Realität angepasst. Die Gesichtserkennung funktioniert jetzt auch mit einem Mund-Nasen-Schutz. Wenn Nutzer keine Maske tragen, liegt die Erkennungsrate bei etwa 99,5 Prozent, während sie beim Tragen einer Maske jetzt weiterhin etwa 95 Prozent erreichen kann. Weitere Informationen gibt es hier.

Zusätzlich zu diesen Informationen zeigt ein aktueller Marktforschungsbericht von Meticulous Research, dass der Markt für Zugangskontrollen und Authentifizierung voraussichtlich um 11,2 Prozent wachsen wird und bis zum Jahr 2027 einen Wert von 22,7 Milliarden Dollar erreicht. Am Flughafen von Heathrow kommen beispielsweise die Gesichtserkennung und thermisches Screening zum Einsatz, damit Personen, die mit COVID-19 infiziert sind, erkannt werden.

QR Code® basierte Gesichtserkennung von DENSO
 

Mit der QR Code® basierten Gesichtserkennung von DENSO können Unternehmen und Regierungen die Gesichtsauthentifizierung an Zugangspunkten oder zur Verifikation bei sicherheitssensiblen Prozessen nutzen. Insbesondere im Hinblick auf die Hygienemaßnahmen, die eine weitere Ausbreitung des Virus verhindern sollen, bietet diese Möglichkeit einen großen Vorteil.

Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass die Nutzer keine Datenbanken für den Verifikationsprozess nutzen. Dies macht der Secure QR Code, oder kurz SQRC®, möglich. Die Gesichtsmerkmale einer Person werden in diesem verschlüsselten 2D-Code gespeichert, der anschließend an der Zugangskontrolle oder beim Verifizierungspunkt per Kamera mit dem Gesicht der Person verglichen wird, die Zugang erwünscht. So müssen keine Geräte berührt werden, was dabei helfen kann, die Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen. Wie die auf dem SQRC® basierte Gesichtserkennung funktioniert, zeigt dieses kurze YouTube Video.

„Dank dieser Offline-Methode ist eine 1 zu 1 Verifizierung ohne Datenbank und ohne Server möglich. Das reduziert zum einen die Umsetzungskosten für Unternehmen. Und zum anderen bietet diese Methode einen besseren Datenschutz für Mitarbeiter und Kunden", erklärt Keiichi Yamazaki, Geschäftsführer von DENSO WAVE EUROPE.

Gesichtserkennung und Datenschutz mit der smarten Lösung von DENSO

Regierungen stehen vor der Herausforderung, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Bevölkerung vor der weiteren Ausbreitung des Coronavirus zu schützen. Auch das sensible Thema Datenschutz wurde in den letzten Monaten in diesem Zusammenhang viel diskutiert. Mit der QR Code®-basierten Gesichtserkennung von DENSO kann der Datenschutz berücksichtigt werden, denn die persönlichen Datenschutzrechte von Nutzern werden eingehalten. Die öffentlichen und nicht öffentlichen Daten sind sicher im SQRC® gespeichert.

Da für die Offline-Authentifizierung kein Server erforderlich ist, kann die Gesichtserkennung und -authentifizierung einfach und kostengünstig realisiert werden. Das heißt, keine persönlichen Informationen werden gespeichert und die Risiken bezüglich des Umgangs mit persönlichen Daten somit verringert. Nur bestimmte Scanner können mit dem richtigen Codierungsschlüssel auf die nicht öffentlichen Daten zugreifen. Aber wie funktioniert die von DENSO entwickelte moderne Lösung genau?

Im ersten Schritt wird der sogenannte Face SQRC® generiert. Das heißt, der Code, auf dem die Gesichtsdaten gespeichert werden, wird erstellt. Dafür wird ein Foto vom Gesicht aufgenommen oder ein Ausweis mit der Software „Face Photo“ und dem passenden Lesegerät, zum Bespiel dem FC1 Passlesegerät, eingescannt. Mit der Anwendung Face SQRC® Generation SDK wird dann der Face SQRC® erstellt, der anschließend an die entsprechenden Kunden oder Mitarbeiter gesendet wird und praktisch wie ein Security Pass verwendet werden kann.

Am Zutrittskontrollpunkt legt die Person, die Zugang wünscht, den Face SQRC® mit ihren gespeicherten Gesichtsmerkmalen auf das Lesegerät, beispielsweise den QK30 Scanner. Mittels Kamera und dem Face SQRC® Verification SDK für Windows oder Android wird das Gesicht der Person mit den gespeicherten Gesichtsdaten auf dem Face SQRC® abgeglichen und die Identität verifiziert. Der Authentifizierungsprozess ist komplett offline. Nutzerdaten können nur via SDK abgerufen werden.

Die SQRC®-basierte Gesichtserkennung kann sogar an Eingängen zu Geschäften und für sichere Zahlungen verwendet werden, wodurch ein Smart Store ohne Mitarbeiter Wirklichkeit werden kann. Dieses kurze Video zeigt die Möglichkeiten und Vorteile.

Weitere Informationen gibt es hier auf der Produktseite.